ZUR VIRTUELLEN KULTURNACHT HIER KLICKEN
Karte: Kulturnacht an 20 Orten in Bad Bentheim

Karte: Kulturnacht an 20 Orten in Bad Bentheim

Von Dagmar Thiel
Zum zweiten Mal öffnen am 10. Oktober Galerien und Museen in Bad Bentheim ihre Tore für eine Kulturnacht. An 20 Orten werden Ausstellungen, Lesungen und Konzerte angeboten. Hier der Überblick in einer interaktiven Karte.
Bad Bentheim. Waren es bei der ersten Kulturnacht 2013 neun Museen und Galerien, hat sich die Zahl 2015 nun mehr als verdoppelt. „Wir freuen uns sehr, dass diese Veranstaltung auf ein so großes Interesse bei den Kulturschaffenden stößt“, sagte Peter Pille vom Kuratorium der Bürgerstiftung. Die Kulturnacht wird am 10. Oktober um 17 Uhr im „Treff 10“ an der Kirchstraße von Bürgermeister Dr. Volker Pannen und der Vorsitzenden des Kuratoriums der Stiftung, Dr. Angelika Rieckeheer, eröffnet. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Angeboten wird wieder ein kostenloser Bus-Shuttle-Service. Die Hinfahrt wird zu jeder vollen Stunde, letztmalig um 22 Uhr, angeboten. Die Rückfahrt erfolgt zu jeder halben Stunde, die letzte um 22.30 Uhr. Folgende Haltestellen werden angefahren: Bad Bentheim: Spielbank, Ochtruper Straße 34a, Busbahnhof, Rathausplatz, Wittenbrink, Wilhelmstraße 82, Gildehaus: Neuer Weg/Apotheke, Parkplatz Ostmühle, Hartmann-Museum.

 

 

Das Programm:

  • Im Otto-Pankok-Museum spricht Dr. Horst Otto Müller aus Ratzeburg über „Die Winterbilder Pieter Brueghels des Älteren“. Sie vermitteln die Botschaft „Lass dich nicht unterkriegen, auch wenn der Winter noch so dunkel und kalt ist.“ 19 und 20 Uhr, Dauer 30 Minuten.
  • Im Sandsteinmuseum ist eine offene Bildhauerwerkstatt. Kinder können unter Anleitung selbst einen Stein bearbeiten. Kostenlose Führungen (je 30 Minuten) um 18 und 20.30 Uhr. Vier 20-minütige Lesungen der gebürtigen Bentheimerin Luca Swieter, jeweils um 19, 20, 21 und 22 Uhr. Sonderausstellung von Skulpturen der Nordhorner Künstlerin Jutta Klose, die anwesend ist.
  • Im Burgmuseum/Kronenburg spielt das Ensemble „DuoTonen“, bestehend aus den Niederländerinnen Pieternel Pirenne (Geige, Gesang) und Thea van der Meer (Gitarre, Gesang), melancholische und fröhliche Stücke sowie Improvisationen. Auftritte: 19, 20 und 21 Uhr.
  • Im Galerie Haus34A versuchen die Künstler Paul Dikker und Willem Harbers das Wesen unserer Existenz, die Schönheit und das Leben zu erforschen: von Pflanzenformen bis zum Labor, von der Natur bis zur Technologie und Chemie. Beide Künstler führen durch die Ausstellung.
  • Das Bentheimer Atelier zeigt die Ausstellung „Letztlich gehen wir doch alle baden“ der Grafschafter Künstler Richard Baumeister und balx (Harald Balke). Beide thematisieren das Element Wasser und führen in ihre Arbeiten ein.
  • Im Hartmann-Museum in der Lukasmühle ist um 18.30 Uhr eine Vorstellung zur Mühle und um 19.30 Uhr eine Führung durch die Mühle. Ab 20.30 Uhr liest Volker Pannen „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“, begleitet von Bodo Wolff, Leiter der Musikakademie Obergrafschaft. 21 Uhr: Geschichte zur Mühle und Biografie des Künstlers, 22 Uhr: Führung durch die Mühle.
  • Haus Westerhoff: Im Schüttorfer Malkreis haben sich Personen zusammengeschlossen, um in ihrer Freizeit kleine Kunstwerke zu schaffen.
  • In der 1749/50 aus Bentheimer Sandstein erbauten und 1984 restaurierten Ostmühlebieten die Müller kurze Führungen an. Auch das historische Backhaus ist zu besichtigen.
  • Das 2013 gegründete Museum am Herrenberg zeigt einen Überblick über die niederländische Malerei vom 17. bis 19. Jahrhundert. In Kurzvorträgen wird etwa das Gemälde von Christoffel Pierson „Das Mädchen mit dem Pfirsich“ erläutert. In einer Lesung sind dazu Liebesgedichte zu hören. Beginn ist um 18, 19 und 21 Uhr (jeweils 30 Minuten).
  • Der DITIB Moscheenverein ist zum ersten Mal dabei. 17.15 Uhr: Begrüßung, 17.30 Uhr: Folklore-Darbietung, 17.45 Uhr: Moscheeführung, 18.30 Uhr: Musikvorstellung (Saz), 18.45 Uhr: Diskussionsrunde/Fragen/offener Dialog. Die Gäste sind eingeladen, auch nach 19 Uhr im Verein zu bleiben und das Abendgebet zu begleiten.
  • Die Ausstellung in den Räumen der Malschule „Gilde-Art“ zeigt Bilder von Gildehauser Grundschülern, die im Nachmittagsangebot „Zeichen- und Pastellmalkurs“ unter Leitung von Susanne Gebbeken entstanden sind. 18 bis 20 Uhr.
  • Unter dem Motto „Wir“ stellen Schüler der Eylardus-Schule ihre Kunstwerke von 17 bis 22 Uhr aus. Die Schüler präsentieren ihre Werke um 17.15, 17.45, 18.15 und 18.45 Uhr.
  • Im Burg-Gymnasium werden Schülerarbeiten aus dem Fachbereich Kunst aus verschiedenen Klassen im „Treff 10“ gezeigt.
  • In der Grundschule Bad Bentheim sind Werke zum Thema „Künstlerisches Gestalten in der Grundschule“ sind Werke zu sehen, die im Kunst-, Werk oder Textilunterricht entstanden sind. Die von Schülern begleitete Ausstellung endet um 20 Uhr.
  • In der Mensa der Hauptschule Gildehaus werden Werke von Schülern der Klassen 5 bis 9 präsentiert, die im Nachmittagsangebot „Der ultimative Keilrahmenkurs“ unter Leitung von Susanne Gebbeken entstanden sind. Dauer: 18 bis 20 Uhr.
  • Das Atelier Gerda Fidder zeigt junge Künstler aus der Euregio: Ausgestellt werden Malereien von Claudia Arns und Skulpturen von Hanneke Vreeken. Ab 19 Uhr spielt Erwin Strikker „Don’t shoot the pianist“.
  • Der Bentheimer Fotoclub „Licht und Schatten“ ist aktuell im „Treff10“ mit der Gemeinschaftsausstellung „Bad Bentheimer Stiegen“ zu sehen. Dazu organisiert der Fotoclub einstündige Führungen durch die Altstadt, um Tricks zur Fotografie bei Nacht zu vermitteln. Tipp: Neben dem Fotoapparat auch Stativ und Taschenlampe mitbringen. Beginn: 17.30 Uhr.
  • Im „Treff 10“ liest Jason Bartsch, amtierender NRW-Landesmeister im „Poetry Slam“ und vielfach preisgekrönter Lyriker, seine besten Texte und Gedichte: 18.30, 19.30, 20.30, 21.30 Uhr (jeweils 20 Minuten).
  • Blumenzauber: Alexandra Dabrowski zeigt Werke voller Leidenschaft, Farben und Emotionen. Die Künstlerin lebt in Bad Bentheim, hat Kunst in Enschede studiert und bereits in Polen, Bulgarien, Deutschland und den Niederlanden ausgestellt.
  • Der Verein Burgi macht für Kinder ein Lagerfeuer auf dem kleinen Parkplatz gegenüber der Pferdetränke an der Burg. Dort gehen sie in regelmäßigen Abständen mit Taschenlampen auf Entdeckungstour um die Burg und erzählen alte Bentheimer Sagen. Bitte eine Taschenlampe mitbringen!
  • Zum Auftakt gibt es am Vorabend der Kulturnacht ein Konzert in der Katharinenkirche auf der Burg. Am Freitag, 9. Oktober, 20 Uhr, zeigt die Sopranistin Armanda ten Brink aus Enschede ihr Repertoire von Klassik bis Chanson. Eintrittskarten gibt es bei der Touristinformation Bad Bentheim.